Dr. Hubert Feichtlbauer

Kurzbiographie von Dr. Manfried
                                    Welan
Verzeichnis der Bücher und
                                    Aufsätze
Verzeichnis der Arbeitsgebiete
Bilderalbum
Zusammenfassung auf Englisch
Impressum









Dr. Hubert Feichtlbauer
Journalist 

Verstorben  am 23. 9. 2017, Wien 

Nachruf in der "Academia"


Pierre Teihard de ChardinWichtig für die Sinnfrage im Leben ist ein optimistisches Weltbild. Ich glaube nicht daran, dass der Schöpfer Gott eine Welt und einen Menschen ins Leben gerufen hat, die sich als Flop erweisen werden. In meinem Herzen lebt die Kosmologie des amerikanischen Jesuiten, Theologen, Philosophen, Anthropologen und Paläontologen Pierre Teilhard de Chardin und seine großartige Zusammenschau von Religion und Wissenschaften. Was immer im Detail daran noch falsch sein mag – die Vision fasziniert. (Teilhard de Chardin)


Hans Küng
Immer bin ich ein gläubiger Christ gewesen. Niemals habe ich an den Grundaussagen meiner katholischen Religion gezweifelt, wohl aber an der Strukturordnung der Kirche, die sich im Lauf der Geschichte immer wieder geändert hat und heute dringend von den Schlacken einer zentralistischen, autoritären, wirklichkeitsfernen Ideologie befreit gehört. Ich bedaure, dass die vielen Theologen, die dafür längst bahnbrechende Denkarbeit geleistet haben – Hans Küng, Verfechter auch eines globalen Weltethos, ist einer von ihnen – von der Kirchenleitung nicht gehört oder gar verurteilt werden.
(Hans Küng)



Flagge der EUAn der Verpflichtung jedes Menschen, sich nicht nur für eigene Interessen, sondern für soziale Gerechtigkeit für alle einzusetzen, habe ich nie gezweifelt. Eine soziale, auch ökologisch temperierte Marktwirtschaft als Mittelweg zwischen regellosem Raubtier- kapitalismus und diktatorischer Zentralverwaltungs- wirtschaft halte ich für eine konsequente Umsetzung christlicher Sozialethik.
Noch in der Schlussphase der unseligen NS-Zeit schlug österreichisches Identitätsbewusstsein in mir Wurzeln. Schon im Obergymnasium habe ich von einem vereinten Europa zu träumen begonnen und seine schrittweise Verwirklichung mit heißem Herzen bis heute begleitet. Zeitlebens war ich von der gleichen Würde aller Menschen überzeugt, die gemeinsam zur Herstellung einer humanen Weltordnung berufen sind.